Satzung des Narrenvereins Sumpflochhexen Gündelwangen e. V.
 

§ 1 Name, Sitz
 

Der Verein führt den Namen „Narrenverein Sumpflochhexen Gündelwangen e. V.“.
Der Sitz des Vereins ist 79848 Bonndorf-Gündelwangen, Landkreis Waldshut.
Der Narrenruf lautet: „Sumpfloch-Hexä“.
Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Freiburg im Breisgau einzutragen.

 

§ 2 Geschäftsjahr
 

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.
Beginnt am 01.01. eines Jahres und endet am 31.12. des Jahres.

 

§ 3 Zweck und Grundsätze
 

Der Narrenverein Sumpflochhexen Gündelwangen e. V. hat den Zweck, das Brauchtum und die Tradition der heimatlichen schwäbisch-alemannischen Fasnacht zu pflegen, zu erhalten und zu fördern.
Dies soll durch die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen, als auch der Teilnahme an Umzügen von befreundeten Narrenvereinen verwirklicht werden. Der Narrenverein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung und nicht in erster Linie eigenwirtschaftlichen Zwecken. Der Verein ist selbstlos tätig.

 

§ 4 Mittelverwendung
 

Die Mittel des Vereins wie Vermögen, Einkünfte und Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keine Einlagen und Beiträge zurück. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft
 

Vereinsmitglieder können natürliche Personen werden.
Juristische Personen können nur passive (fördernde) Mitglieder werden.
Über einen schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Hexenrat mit einfacher Mehrheit.
Bei Ablehnung des Aufnahmegesuchs ist der Hexenrat nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen. Der Hexenrat hat seine Entscheidung innerhalb von sechs Wochen nach Antragstellung zu treffen.
Zum Erwerb bedarf es eines schriftlichen Antrages an den Vorstand des Vereins. In diesem hat sich die antragstellende Person zu äußern, ob sie aktives oder passives Mitglied werden möchte.
Mit der Unterschrift auf dem Antrag anerkennt er auch die Satzungsbestimmungen des Vereins.
Der Vorstand unterbreitet in der nächsten Hexenrat-Sitzung den Antrag, worüber dann beraten und entschieden wird. Bei Aufnahme in den Verein, werden dem Bewerber die Satzung und das Hexengesetz mit der Zusage ausgehändigt. Die Probezeit für ein Neumitglied beträgt eine Saison.
Die Probezeit beginnt am 11.11. und endet mit der Abstimmung durch die Mitgliederversammlung. Die Abstimmung benötigt die ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder durch eine offene oder geheime Abstimmung.
Die Abstimmung erfolgt geheim, wenn mindestens ein Mitglied es verlangt.
Sollte bei der Abstimmung der ersten Probesaison die ¾ Mehrheit der Stimmen nicht erreicht werden, so hat das jeweilige Probemitglied ein Recht auf eine Wiederholung.
Vor der Aufnahme als aktives Mitglied hat der Antragsteller die gleichen Rechte und Pflichten wie ein passives Mitglied. Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar und nicht vererblich. Die Ausübung der Mitgliedschaftsrechte kann nicht einem Anderen überlassen werden.
Passive Mitglieder sind Mitglieder, die weder dem Hexenrat noch der Häsgruppe angehören.

 

§ 6 Mitgliedsbeiträge
 

Vom Verein werden Mitgliedsbeiträge erhoben.
Die Höhe des Jahresbeitrags wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.
Änderungen des Mitgliedsbeitrages werden bei der Mitgliederversammlung durch eine ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder in offener Abstimmung beschlossen.
Die Mitgliedsbeiträge sind jährlich zu entrichten und werden am 11.11. fällig.
Der Mitgliedsbeitrag wird vom Mitglied überwiesen oder mit Hilfe der Vorlage einer Einzugsermächtigung vom Konto eingezogen. Gezahlte Mitgliedsbeiträge werden nicht zurückerstattet.
Der Beitrag ist für das Eintrittsjahr in voller Höhe zu zahlen.
Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit, haben jedoch die gleichen Rechte wie aktive Mitglieder.
Kinder und Jugendliche, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind von der Beitragspflicht befreit.

 

§ 7 Ehrenmitglieder
 

Für besondere Verdienste um den Narrenverein, des fasnachtlichen Brauchtums, langjähriger Mitgliedschaft oder ähnlichem kann ein Mitglied durch den Hexenrat zum Ehrenmitglied ernannt werden.
 

§ 8 Häs- und Maskenordnung
 

Die Häs- bzw. Maskenordnung ist einzuhalten:
Häs: Strohschuhe (schwarze Bändelung), Stulpen/Socken (Vereinsfarben), Hexenhose, Rock, Schürze, Bluse, Halstuch, schwarze Handschuhe, Vereinssweatshirt/Pullover und Vereins-T-Shirt. Das Tragen einer Mütze und eines Besens ist freigestellt.
Maske: Maske, dunkle Pferdehaare (Brustlang) und beiges Kopftuch. Das Tuch muss an der Maske befestigt sein.
Die Kosten für Häs und Maske sind von jedem Mitglied selbst zu tragen.
Häs und Maske werden vom Vorstand in Auftrag gegeben. Dies erfolgt jedoch erst bei einer Anzahlung in Höhe von mindestens 50 %.

Das alleinige Kaufrecht von Maske und Häs liegt beim Verein. Wird die Maske und das Häs an den Verein verkauft, setzt der Vorstand in Einvernehmen mit dem Hexenrat einen Schätzwert an, zu dem es an die Gruppe abzugeben ist. Eine Veräußerung an Dritte sowie eine Weiterbenutzung bei einem Austritt bzw. Ausschluss aus dem Verein ist ausdrücklich nicht gestattet.
Bei Zuwiderhandlung wird eine Geldstrafe in Höhe von EUR 2.000,00 erhoben.

 

§ 9 Beendigung der Mitgliedschaft
 

Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitgliedes, durch freiwilligen Austritt oder durch Ausschluss aus dem Verein.
Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigten Mitglied des Hexenrats. Er ist nur zum 10.11. eines Kalenderjahres möglich.
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Hexenrates mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder des Hexenrats aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn…
- …dem Verein durch sein Verhalten in irgendeiner Form Schaden zugefügt wird.
- …es seinen satzungsgemäßen Verpflichtungen nicht nachkommt.
Über einen Ausschluss eines Mitglieds entscheiden die Vorstandschaft und der Hexenrat, wobei die Mehrheit für den Ausschluss votieren muss.
Ein Mitglied kann ebenfalls aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn ein schriftlicher Antrag beim Hexenrat vorliegt und bei der Mitgliederversammlung ¾ der anwesenden Mitglieder für den Ausschluss stimmen. Der Beschluss ist dem Ausgeschlossenen von der Vorstandschaft unverzüglich mitzuteilen.
Alle Rechte und Pflichten des Narrenvereins gegenüber sind vor der Beendigung der Mitgliedschaft zu erfüllen. Sämtliche Ansprüche gegenüber dem Narrenverein enden mit Beendigung der Mitgliedschaft.
Somit hat das ausscheidende Mitglied oder dessen Rechtsnachfolger keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

Der Materialwert des Häses wird mit 20%-iger Abschreibung pro angefangener Saison erstattet. Saisondauer gleich Geschäftsjahr.
Nicht erstattet werden Pulli, Jacke, Handschuhe, Schuhe, Stulpen/Socken, Kopfbedeckung und Besen.
Abschreibung der Maske:
- bis zur 3. Saison – Abschreibung von 20 %
- ab der 4. Saison – Abschreibung von 10 % je Saison
- ab der 6. Saison – Abschreibung von 5 % je Saison
Bei der Abschreibung wird jeweils der Beschaffungswert zugrunde gelegt.
Bei übermäßiger Abnutzung von Maske und Häs behält sich der Narrenverein vor, von dieser Regelung abzuweichen! Bei Austritt aus der aktiven Mitgliedschaft hat das Mitglied die Möglichkeit, einen schriftlichen Antrag an die Vorstandschaft zu richten, das Häs (ohne Wappen und Laufnummer, denn diese sind grundsätzlich Eigentum des Vereins) behalten zu dürfen. Bei der nächsten Mitgliederversammlung wird über diesen Antrag abgestimmt, wobei eine einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder für den Antrag stimmen muss. Des Weiteren, ist es nur aktiven Mitgliedern vorbehalten das Hexen-Häs in der Öffentlichkeit zu tragen.
Der Narrenverein Sumpflochhexen Gündelwangen e. V. hat immer das Vorkaufsrecht auf das komplette Häs inkl. Maske. Die im Vereinsbesitz befindlichen Einzelmasken sowie deren Häs, sind grundsätzlich und unverzüglich, bei Amtsübergabe oder Austritt, an den Verein zurückzugeben.

 

§ 10 Rechte der Mitglieder
 

Jedes aktive Mitglied hat das Recht:
- Bei Abstimmungen und Wahlen seine Stimme abzugeben (sofern volljährig und anwesend). Sofern es volljährig bzw. voll geschäftsfähig ist, bei Wahlen für ein Amt zu kandidieren.
- An allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
- Die Satzung und das Hexengesetz einzusehen oder auf Antrag ausgehändigt zu bekommen.
- Die Rechte erlöschen mit dem Ausschluss, Ausscheiden oder Tod des Mitgliedes.

 

§ 11 Pflichten der Mitglieder
 

Jedes aktive Mitglied hat die Pflicht:
- Den Bestimmungen der Satzung und des Hexengesetzes, den Beschlüssen der Versammlung und der Vorstandschaft sowie dem Hexenrat nachzukommen.
- Den jährlichen Beitrag pünktlich zu entrichten.
- Die an ihn ausgehändigte Laufnummer, sowie das Vereinswappen an dem rechts Oberarm anzubringen.
- Die Pflichten erlöschen mit dem Ausschluss, Ausscheiden oder Tod des Mitgliedes.

 

§ 12 Organe des Vereins
 

Die Organe des Narrenvereins sind der Vorstand, der Hexenrat und die Mitgliederversammlung.
 

§ 13 Vorstand
 

Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem
Hexenmeister (1. Vorsitzender) und dem stellvertretender
Hexenmeister (2. Vorsitzender).
Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln vertretungsberechtigt.
Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist intern oder in der
Weise beschränkt, dass er bei Rechtsgeschäften von mehr
als EUR 500,00 verpflichtet ist, die Zustimmung des
Hexenrates einzuholen.
Der Hexenmeister hat:
-Bei den Veranstaltungen den Verein zu repräsentieren.
-Bei den Sitzungen, Veranstaltungen und Versammlungen den Vorsitz zu führen.
-Bei Stimmengleichheit einer Abstimmung mit seiner Stimme den Ausschlag für die Entscheidung zu geben.
-Maskenträger auf diszipliniertes Verhalten beim Mitlaufen hinzuweisen, evtl. die Laufnummer abzunehmen.
-Eine Ermächtigung zur Kontoführung.
Der stellvertretende Hexenmeister hat:
-Bei Abwesenheit den Hexenmeister mit allen Rechten und Pflichten zu vertreten.
-Eine Ermächtigung zur Kontoführung.

 

§ 14 Hexenrat
 

Der Hexenrat besteht aus
-dem Vorstand (Hexenmeister und stellvertretender Hexenmeister)
-dem Kassierer (Säckelmeister)
-dem Schriftführer (Griffelmeister)
-den zwei Beisitzer (Die Anzahl der Beisitzer wird vom Hexenrat vor den Neuwahlen festgelegt.)

 

§ 15 Aufgaben und Zuständigkeit des Hexenrates
 

Der Hexenrat ist für alle Angelegenheiten der Narrenverein zuständig, soweit sie nicht einem anderen Organ durch Satzung zugewiesen sind.
Zu seinen Aufgaben zählen insbesondere die
-Die Vereinsführung sorgfältig und gewissenhaft durchzuführen.
-Bei Neuanschaffungen sich intensiv um diese Aufgaben zu kümmern.
-Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung..
-Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung.
-Vorbereitung eines etwaigen Haushaltsplanes, Buchführung, Erstellung des Jahresberichts.
-Ausarbeitung der Jahresplanung.
-Beschlussfassung über Aufnahmeanträge und Ausschlüsse von Mitgliedern.
-Überwachung der Einhaltung der Satzung.
-Jedes Mitglied des Vorstandes, sowie des Hexenrates hat seine Schweigepflicht über vertrauliche Vorgänge und Mitteilungen einzuhalten.

 

§ 16 Sitzung des Hexenrats
 

Der Hexenrat beschließt in Sitzungen, die vom 1. oder 2. Vorsitzenden einberufen wurden. Die Vorlage einer Tagesordnung ist nicht notwendig.
Der Hexenrat ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Der Hexenrat entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Hexenmeisters (1.Vorsitzender), bei dessen Abwesenheit die des stellvertretenden Hexenmeisters (2. Vorsitzender).

 

§ 17 Amtszeit, Beginn und Ende
 

Eine Amtszeit beträgt zwei Jahre.
Eine Wiederwahl ist zulässig.
Die Amtszeit endet, wenn ein anderes Mitglied gewählt wurde, das Amt niedergelegt oder die Person ausscheidet.
Findet ein Wechsel von Vorstands- und Hexenratmitgliedern statt, so hat der Vorgänger seinem Nachfolger das Amt ordnungsgemäß, mit sämtlichen Unterlagen und Vereinsinventar zu übergeben.
Die Vorstands- und Hexenratmitglieder üben ihre Tätigkeit unentgeltlich und ehrenamtlich aus.

 

§ 18 Entlastung
 

Die Entlastung hat eine nicht der Vorstandschaft angehörige Person vorzunehmen. Ein zu entlastendes Mitglied hat kein Stimmrecht.
Sie darf nicht erfolgen, wenn:
Der Verein zu Regress bzw. Schadenersatz verpflichtet ist.
In dem Bericht zu viele Unklarheiten, Unstimmigkeiten sind.

 

§ 19 Mitgliederversammlung
 

In der Mitgliederversammlung hat jedes aktive Mitglied eine Stimme. Die Übertragung der Ausübung des Stimmrechts auf andere Mitglieder ist nicht zulässig.
Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende
Angelegenheiten zuständig:
1. Wahl, Abberufung und Entlastung des Hexenrates
2. Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und über die Vereinsauflösung
3. weitere Aufgaben, sowie diese sich aus der Satzung oder
nach dem Gesetz ergeben.
Mindestens einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) statt. Sie wird vom Vorstand mit einer Frist von zwei Wochen durch schriftliche Einladung an die letztbekannte Mitgliederanschrift oder durch Veröffentlichung im Amtsblatt einberufen.
Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf Antrag der Mitglieder einzuberufen, wenn ein Drittel der Vereinsmitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt oder es das Interesse des Narrenvereins erfordert.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst; Satzungsänderungen und Beschlüsse über die Vereinsauflösung bedürfen einer ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei der Beschlussfassung, die eine Änderung des Vereinszwecks bewirkt, ist die Zustimmung aller stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Hierbei kommt es auf die abgegebenen gültigen Stimmen an.
Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
Anträge zur Mitgliederversammlung müssen eine Woche vor dem Versammlungstermin bei einem der zwei Vorsitzenden in Schriftform eingehen.
Die Jahreshauptversammlung entlastet den Hexenrat für die im vergangenen Geschäftsjahr getätigten Handlungen. Die Entlastung kann gemeinsam vorgenommen werden. Der Kassierer jedoch muss alleine entlastet werden.

 

§ 20 Protokollierung
 

Über den Verlauf der Mitgliederversammlung und Sitzungen des Hexenrates ist jeweils ein Protokoll zu fertigen, das von dem Schriftführer (Protokollführer) zu unterzeichnen ist.
 

§ 21 Rechnungsprüfer
 

Die von der Mitgliederversammlung gewählten zwei Rechnungsprüfer überwachen die Kassengeschäfte des Vereins. Eine Überprüfung hat mindestens einmal im Jahr zu erfolgen, über dessen Ergebnis ist in der Jahreshauptversammlung zu berichten. Die Rechnungsprüfer werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt und gehören nicht dem Hexenrat an.
 

§ 22 Wahlen
 

Wahlberechtigt ist jedes volljährige und anwesende aktive Mitglied mit einer Stimme pro Wahl. Gewählt werden kann jeder, der volljährig und voll geschäftsfähig, sowie mindestens 1 Jahr im Verein ist.
Der Wahlleiter führt die Wahl durch und überwacht die Stimmenauszählung.
Die Wahlen können nach Abstimmung mit der Versammlung offen oder geheim stattfinden. Die Wahl erfolgt in geheimer Abstimmung, wenn mindestens ein Mitglied es verlangt.

Gewählt ist, wer die meisten gültigen Stimmen hat. Des Weiteren muss der Gewählte das Amt anerkennen.
Die Amtszeit wird für alle auf 2 Jahre festgesetzt.
Der Amtsinhaber bleibt bis zu einer Neuwahl im Amt.
Jeweils gemeinsam gewählt werden:
Hexenmeister, Griffelmeister, Beisitzer
Im darauf folgenden Jahr werden gewählt:
Stellvertretender Hexenmeister, Säckelmeister, Beisitzer

 

§ 23 Satzungsänderungen
 

Der Vorstand ist ermächtigt, Ergänzungen und Änderungen dieser Satzung und künftiger Satzungsbeschlüsse vorzunehmen, soweit sie nach Ansicht des Registergerichts für die Eintragungsfähigkeit oder des Finanzamts für die Erlangen oder Erhaltung von Gemeinnützigkeit und Steuerbegünstigung erfreulich sind und den Sinn der betreffenden Bestimmungen und die mit ihnen verfolgten Absichten nicht verfälschen.
Der Vorstand hat die Mitglieder von solchen Änderungen unverzüglich schriftlich zu unterrichten.
Aufhebung eines Teils der Satzung, Ergänzungen der Satzung oder Neuformulierung eines bestehenden Teils der Satzung, kann von Mitgliedern zur nächsten Mitgliederversammlung nur schriftlich beantragt werden.
Zur Änderung ist eine ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder notwendig.

 

§ 24 Auflösung des Vereins
 

Zur Auflösung des Vereins ist eine ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Bonndorf, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zur Förderung des traditionellen Brauchtums zu verwenden hat.

 

§ 25 Bekanntmachungen
 

Alle Bekanntmachungen des Vereins sind unter dem Namen des Vereins im Bonndorfer Mitteilungsblatt sowie auf der Homepage oder der Vereinsseite auf Facebook zu veröffentlichen.

26 Minderheitsrecht
Eine Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn dies 1/3 der Mitglieder beantragt und deren Notwendigkeit begründet.
Der Vorstand ist verpflichtet die Mitgliederversammlung in den durch die Satzung bestimmten Fällen einzuberufen, sowie dann, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert.

 

§ 27 Datenschutz
 

Im Rahmen der Mitgliederverwaltung werden von den Mitgliedern folgende Daten erhoben (Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum, Bankverbindung, Telefonnummer).
Diese Daten werden im Rahmen der Mitgliedschaft verarbeitet und gespeichert.

 

§ 28 Hexengesetz
 

Des Weiteren gelten die Grundsätze des Hexengesetzes.
Eine Änderung des Hexengesetzes bedarf der Zustimmung der anwesenden Mitglieder des Hexenrats.

 

§ 29 Schlussbestimmung
 

Die Satzung wurde am 20.04.2019 in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung genehmigt und in Kraft gesetzt.
 

Die Satzung wurde am 21. Juli 2019 auf Forderung des Finanzamtes unter
§ 4 um den Satz „Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.“ erweitert. Diese Änderung wurde gemäß § 23 durch den Vorstand vorgenommen.

 

Bonndorf-Gündelwangen, den 21. Juli 2019